Rubriken

International

ELMS

FIA WEC

IMSA

Int. GT Challenge

GT World Challenge Europe

National

ADAC GT Masters

DTM

NLS

Behind the Scences

Industrie

DTM 2023 – Red Bull Ring – Rennen 1

von | 23. September 2023

Hallo aus der Steiermark. Das vorletzte Event der DTM Saison 2023 am Red Bull Ring. Wir haben einen Zugang im zweiten GRT Lamborghini #19, Andrea Caldarelli. Das Qualifying heute morgen war turbulent und hat uns eine ungewöhnliche Grid beschert.

Resultate Qualifying 1

DTM 2023 Red Bull Ring

Thomas Roth

Der Start funktioniert sehr gut und sofort wird erbittert um die Positionen gekämpft. Am Ende der ersten Runde ist Kelvin van der Linde, von P2 gestartet, der klare Verlierer, während Maro Engel im Mercedes Plätze gutmacht und auf P3 fährt. Pole sitter Laurin Heinrich im Team75 Porsche #75 verteidigt seine Position. Dahinter Teamkollege Ayhancan Güven, Startplatz 3, dann Engel, Preining, Zweiter in der Meisterschaft, vor KVDL.

Mirko Bortolotti, Leader in der Gesamtwertung, war von P9 gestartet und liegt aktuell auf P10 (nach Runde 5). Ricardo Feller, Teamkollege von KVDL bei ABT Sportsline, hatte heute morgen verwachst und musste von P26 ins Rennen gehen, er ist aktuell bereits 14. Nach Runde 7 haben Maro Engel und Kelvin van der Linde es an Güven vorbei geschafft und belegen P2 und P3. Unterdessen setzt sich Laurin Heinrich langsam, aber stetig ab (3,5 Sekunden). Marco Wittmann und Mirko Bortolotti kämpfen um P8 und schenken sich rein gar nichts. Vorne holt Engel auf und hängt van der Linde etwas ab. Dann gehen auch René Rast und Thomas Preining an Güven vorbei. Maro Engel holt weiter auf. Nach 10 Runden beträgt sein Rückstand auf Heinrich nur noch 2,6 Sekunden. In Runde 11 öffnet das Pit stop window, aber alle bleiben draussen. Auch eine Entscheidung, die mit dem ständig wechselnden Wetter zu tun hat. Dann in Runde 13 der bold move von Mirko Bortolotti am Ausgang von T4 gegen Marko Wittmann. Und der Lamborghini Pilot setzt sich mit einem Abstecher mit der rechten Fahrzeugseite durch den Kies dennoch durch! Unglaublich! Das ist racing! Nur zwei Runden später findet Bortolotti auch den Weg vorbei an Dennis Olsen. Das heißt mittlerweile P7. Aber es geht kontinuierlich weiter, auch Güven muss dran glauben. P6 für den Führenden im Championat.

Ricardo Feller ABT Sportsline

Thomas Roth

Nach und nach kommen die Auto der Reihe nach rein zum Pflichtstopp. Die die noch auf Regenreifen unterwegs waren, wechseln alle auf Slicks, der aktuell schnellere Reifen. An der Spitze ist Maro Engel auf unter 2 Sekunden an Heinrich dran. Feller fährt ein Mega Rennen. Dann wirft Thierry Vermeulen den Emil Frey Ferrari am Ausgang von T9 in den Kies, allerdings nicht ohne eine kräftige Unterstützung durch Clemens Schmid im GRT Huracán #63. Wir warten, was die Rennleitung sagt. Zunächst aber kommt das Safety car. Allerdings hat SSR Performance den Stopp von Bortolotti zu sehr hinausgezögert. Bortolotti verliert so mindestens drei Positionen. Bereinigt lautet die Reihenfolge nachdem das Pit stop window geschlossen ist: Kelvin van der Linde führt vor Laurin Heinrich und Maro Engel. Vierter ist Thomas Preining, dann Ricardo Feller (!), Luca Stolz, der sich ganz klammheimlich vor gearbeitet hat. René Rast ist Siebter, vor Dennis Olsen, Mirko Bortolotti und Ayhancan Güven auf P10. Das Safety car kommt  nach Runde 26 rein und die Jagd geht weiter.

Clemens Schmid erhält für seinen Rempler drei Penalty laps, schwacher Trost für Vermeulen, für den das Rennen zu Ende ist. Van der Linde zieht vorne leicht davon, aber Engel ist bis auf 0,5 s an Heinrich dran! Bei der Ausfahrt von T3 in Runde 30 gehen Preining und Feller an Maro Engel vorbei. Preining P3, Feller P4, Engel P5. Preining muss allerdings den Platz an Engel zurückgeben, er hatte ihn etwas abgedrängt. Das Manöver bringt allerdings mehr Verlust. feller geht an Preining vorbei, der auf Engel “wartet” und auch Rast nutzt die Gunst der Stunde und lässt Preining und Engel hinter sich. Verkehrte Welt! Engel beschwert sich mit Recht am Funk. Feller setzt sich wie ein Löwe gegen Rast zur Wehr. Der BMW scheint netto schneller zu sein als der Audi, aber Feller gibt alles. In T4 schiebt Rast Feller an und geht vorbei, aber er gibt die Position sofort zurück. Kelvin van der Linde geht kurz vor Ablauf der Zeit über die Linie. Wir werden also diese Runde und noch eine weitere sehen. Preining geht an Engel vorbei und Rast und Feller schenken sich rein gar nichts. Erneut musste Preining den Platz zurückgeben, niemand weiß warum? So gewinnt Kelvin van der Linde im ABT Audi vor Laurin Heinrich im Team 75 Porsche und Ricardo Feller im zweiten ABT R8.

DTM Red Bull Ring 2023

Thomas Roth

René Rast im BMW wird Vierter, vor Maro Engel im Mercedes-AMG und Thomas Preining im Manthey Porsche. Und Mirko Bortolotti im SSR Performance Lamborghini schafft es tatsächlich auf der Ziellinie vorbei (0,019 s) an Dennis Olsen im zweiten Manthey Porsche, auf P9. Da wäre deutlich mehr drin gewesen für den Italiener! Wir haben großartigen Motorsport gesehen! Mehr davon …

Die schnellste Rennrunde geht mit einer 1:29.495 min. in Runde 32 an René Rast im Schubert BMW M4 GT3.

Resultate Rennen 1

Über den Autor

Dr. Werner Koch

Dr. Werner Koch

Seit der Kindheit motorsportbegeistert und in der Nähe des Nürburgrings geboren und aufgewachsen. Studium der Fahrzeugtechnik (Dipl.-Ing.) und Medizin (Dr. med. - FA für Allgemeinmedizin). Früher war er als Freier Journalist, Redakteur bei motorsport-guide und GT-EINS. Seit Anfang 2023 betreibt er mit Journalisten-Kollege und Fotograf, Thomas Roth, die gemeinsame eigene Webseite doublestintmedia.com.

weitere Beiträge

24h Rennen Qualifiers – Rennen 1

NLS 2

Red Bull Team Abt zieht beim Spritpoker mit 0,042 Sekunden den Kürzeren im Fotofinish mit Manthey EMA beim zweiten Lauf der NLS.

mehr lesen
3M Tape for Race by SCHARNAU.de